Klingendes Glas: Performance mit Carrie Fertig

Carrie Fertig am Brenner und Peter Ferry (Glas-Percussion). Fotos: Heidi Höhn (Weitere Bilder unter "mehr lesen")
Carrie Fertig am Brenner und Peter Ferry (Glas-Percussion). Fotos: Heidi Höhn (Weitere Bilder unter "mehr lesen")

 

Glas zum Klingen bringen – das ist die Idee hinter dem Projekt „Flames and Frequencies“. Die Performance der Lampworkerin Carrie Fertig und der Musiker Peter Ferry (Percussion) und Alistair MacDonald (Computer-Sound) will noch mehr: die Künstler suchen den direkten Kontakt zum Publikum. Im Rahmen des Coburger Glaspreises 2014 stellt das Team um Carrie Fertig ihr musikalisch-künstlerisches Projekt an diesem Wochenende live im Glasmuseum (Samstag) und auf der Veste (Sonntag) vor. 

Im Mittelpunkt des Settings steht der Gasbrenner, an dem Carrie Fertig vor Augen der Zuschauer aus Klarglasröhren Glasinstrumente bläst. Das Rauschen der Flamme mischt sich bald mit den Klängen, die Percussionist Peter Ferry einer Vielzahl gläserner Instrumente entlockt. Mit verschiedenen Schlägeln und „Drumsticks“ gibt er den Takt vor, versetzt Schalen in sonore Schwingungen, lässt Glas-Becken klingen. Ein Cello-Bogen streicht über Glas, sanft pfeift entweichende Luft aus einer Glasröhre. Das vielschichte Schwingen, Klirren, Rasseln und Brummen verfremdet Alistair MacDonald am Computer, lässt atmosphärische Schleifen entstehen. Ein entrückter Soundtrack für Carrie Fertigs Tanz mit Glas und Feuer. Viel Beifall der interessierten Zuhörer für ein faszinierendes Kunstprojekt. 

Heidi Höhn

Weitere Informationen zum Werk von Carrie Fertig gibt es in dem neuen Buch "Kunst aus der Flamme - Zeitgenössisches Lampenglas in Europa".

Wer mit Carrie Fertig lernen und arbeiten will, kann dies von 9. bis 25. Juli im Bildwerk Frauenau tun. Für ihren Kurs "Lampengeblasene Skulpturen: Konzept, Kontext, Verbindung" im Rahmen der Sommerakademie sind noch Plätze frei.

www.bild-werk-frauenau.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0